Der Instagram Shadowban hat mich eiskalt erwischt

Ich mag meinen Instagram Account, er ist zwar klein, macht mir aber viel Spaß. Ich mag den Austausch mit meinen (hauptsächlich) Strickmädels und (ja, ich gebe es zu) gerade jetzt mit zwei kleinen Kindern daheim, postet sich ein Instagrambild einfacher und schneller, als ein Blogbeitrag geschrieben ist…. bis jetzt.

Denn seit März habe ich festgestellt, daß meine Followerzahlen stagnieren und daß meine Likes und Kommentare ausschließlich von Usern stammen, die mir bereits folgen. Als ich dann auf Instagram gehört habe, daß man Bilder zum Teil nur noch eingeschränkt sehen kann, habe ich nachgeforscht und JA mein Account war seit Anfang März “geshadowbanned”.

Für alle die, die das Wort jetzt zum ersten Mal hören:

Was ist der Instagram Shadowban?

Der Begriff Shadowban stammt eigentlich aus anderen Medien, wurde aber von Instagram Usern auf Instagram übertragen und übrigens von Instagram nie öffentlich bestätigt. Ziel des Shadowbans ist es eigentlich Spam und Fake-Accounts auf Instagram einzuschränken, was ja zunächst eigentlich eine gute Sache ist. Leider sind wohl im Zuge dieses “neuen Algorithmus” oder was auch immer Instagram verändert hat, auch viele unschuldige Instagrammkonten betroffen.

Die Auswirkungen sind eine massive Einschränkung der Reichweite. Wenn ihr also zum Beispiel den Hashtag #stricken verwendet, wird euer Bild von allen Usern, die euch nicht folgen NICHT zu finden sein, während alles für euch selbst und eure Follower ganz normal aussieht. Das ist auch der Grund, warum man, so wie ich, wochenlang gebannt sein kann, bevor man schließlich dahinterkommt was los ist.

Manchmal habe ich mich zwar gewundert, daß bei einzelnen Hashtags eine so geringe Anzahl Bilder angezeigt werden, wenn insgesamt viel mehr Beiträge rechts oben mit der grauen Schrift gelistet sind, aber ich dachte, das hat etwas mit dem neuen Algorithmus zu tun.

Wie kann man feststellen, ob man betroffen ist?

Bildschirmfoto 2017-04-25 um 23.56.26

Es gibt eine Webseite, mit der ihr euer Konto, oder mit der URL auch einzelne Bilder testen könnt… diese Seite hat leider bei mir nicht richtig funktioniert, aber einen Versuch ist es wert. Dafür wurden mir bei den einzeln getesteten Bildern genau angezeigt, welche Hashtags Instagram im Moment gar nicht mag, aber mehr dazu später…

Oder ihr bittet einen Bekannten mit einem Account, der euch nicht (!) auf Instagram folgt, nach den letzten verwendeten Hashtags von euch zu suchen und prüft, ob eure Bilder unter neueste Beiträge auftauchen. Falls nicht, dann seid ihr höchstwahrscheinlich auch vom Shadowban betroffen.

Die nächste Frage ist dann:

OMG, warum bin ausgerechnet ich betroffen?

Ab hier kursieren nur noch Spekulationen, da Instagram sich selbst ja noch nicht dazu geäußert hat, aber das hier habe ich gefunden:

– ihr verwendet Hashtags von der schwarzen Liste / Blacklist

Manchmal setzt Instagram gewisse, an sich unschuldige, Hashtags auf eine schwarze Liste, weil sie von Seiten der Sparte “Erwachsenenunterhaltung” oder Spammern missbraucht wurden. Wenn ihr (unbewusst) diese Hashtags verwendet, seid ihr automatisch mitgebannt.

Falls ihr auf der sicheren Seite sein wollt, eine Liste gibt es hier:

Und ja, während die meisten Hashtags nicht ohne Grund auf dieser Liste sind, es stehen auch #easter und #valentinesday mit darauf. Hashtags, die Instagram bei mir nicht mochte waren #nordicknitting…. ich vermute, wegen dieser zufälligen Buchstabenkombination #norDICKnitting?

-Ihr verwendet Bot Apps, die für euch liken, folgen oder entfolgen oder ihr habt Follower oder likes gekauft

– ihr verwendet zu viele Hashtags

Ich gebe es ja zu, auch ich packe gerne alles an Hashtags in einen Post hinein, aber Instagram mag das nicht. Auch habe ich durch die Shadowban-Test-App festgestellt, daß zum Teil Hashtags, die ich noch in die Kommentare geschrieben hatte, gebannt wurden. Außerdem mag es Instagram nicht, wenn ich dieselben Hashtags immer wieder verwende. Irgendwann, sind sie dann einfach gebannt und damit das ganze Bild mit ALLEN verwendeten Hashtags.

Also zu viele und immer dieselben Hashtags, sieht Instagram auch als Spamaktivität an!

– ihr habt zuviel gelikt und kommentiert

Wieder könnte euch Instagram mit Spamaktivitäten gleichsetzen und ihr werdet gebannt

– ihr habt einen Bussiness-Account

Die Wahrscheinlichkeit für einen Shadowban steigt wohl um ein Vielfaches, wenn ihr einen Bussiness-Account besitzt.

Was ich getan habe, um den Shadowban wieder aufzuheben:

Ich habe nicht wirklich viel Ahnung davon, was den Bann letztendlich aufgehoben hat, aber dies habe ich gemacht:

-ich habe mein Instagramkonto vom Bussiness-Account auf privaten Account zurückgestuft

– ich habe mein Passwort und meine Biographie geändert

– ich habe Instagram mein Problem gemeldet, mehrfach, auch wenn ich natürlich keinerlei Reaktion darauf bekommen habe, aber trotzdem!

– und schließlich, das Wichtigste: ich habe meinen Account 48 Stunden ruhen lassen! Komplett ruhen – nicht mal eingeloggt habe ich mich – und ich glaube, das hat letztendlich auch geholfen.

(Angeblich hilft es, weil Instagram merkt, daß ihr kein Spamaccount seid oder gehackt worden seid und hebt den Bann auf)

Und jetzt?

Tja, jetzt ist alles irgendwie beim Alten, aber auch nicht.

Während ich früher fröhlich mit vollen Händen Hashtags unter meine Bilder gesetzt habe, fühle ich mich jetzt irgendwie gehemmt. Niemand weiß ja so richtig was los ist und natürlich möchte ich, daß meine Bilder auch zu sehen sind…oder sage ich einfach: Sch… drauf und begnüge mich mit den Followern, die ich bin jetzt habe?

Was denkt sich Instagram als nächstes aus? Muss man dann auch für Reichweite bezahlen, wie bei Facebook? Irgendwie mag ich den Gedanken auch nicht, daß mir Instagram vorschreibt, dass ich meine Strickhashtags von nun an nicht auf norwegisch, deutsch und englisch posten darf, weil das die unsichtbare vorgeschriebene Optimalmenge übersteigt und überhaupt was ist mit all den Linkpartys, die zum Teil schon jahrelang bestehen? Werden die nun alle gebannt, weil der Hashtag zu oft verwendet wurde, oder darf man ihn nur noch jedes zweite Mal verwenden oder…

Ehrlich gesagt habe ich noch keine Ahnung!

Aber eine Lehre, die ich aus dem ganzen Dilemma gezogen habe ist die, daß ich einfach wieder mehr auf meinem Blog schreiben muss, weil hier kann ich schreiben was ich will und so viele Hashtags drunter setzen oder einbauen, wie ich mag.

Das hier ist ein Teil meiner Bilder, die immer noch gebannt sind.

IMG_3264

Seid ihr auch betroffen? Wisst ihr mehr dazu oder habt ihr selbst Erfahrungsberichte? Nur her damit…

Karfreitag im Gasthaus Schellenberg

schellenberg-3

Da wir ja nun ganz ungeplant Ostern in Bayern verbringen mussten und das Wetter (kalt, Regen und Schnee!!! …argh) auch eher bescheiden angekündigt war, haben wir am Karfreitag nachmittag – vor dem ganzen Schnee!- spontan das neueröffnete Gasthaus Schellenberg besucht.

schellenberg-4

Eine gute Wahl, wie sich herausstellen sollte. Oskar hat im Biergarten sein Nachmittagsschläfchen gehalten.

schellenberg-1

schellenberg-2

schellenberg-6

Sofia hat Blumen gepflückt… mit tollem Bergpanorama im Hintergrund.

schellenberg-5

Und wir haben einen sehr leckeren Vorspeisenteller und Käsespätzle gegessen.

schellenberg-9

schellenberg-10

Und dann habe ich noch ein kleines Strickstündchen eingelegt, bevor wir für den Kuchen nach drinnen umgezogen sind, weil es draußen zu kalt wurde. Natürlich in gelb – es war ja schließlich Ostern!

schellenberg-7

schellenberg-8

Osterferien… alles anders als geplant

Ostern-1

Eigentlich wollten wir am Dienstag in den Vogelsberg fahren und eine Woche Osterferien im Häuschen verbringen. Eigentlich…

Am Sonntag kam der Anruf, daß beim Heizung anstellen ein Wasserschaden gefunden wurde. Irgendwann im Februar ist wohl die komplette Heizung, inklusive Frostschutz ausgefallen und die Leitungen aufgefroren. Letztendlich sind Stefan und ich am Dienstag alleine gefahren und haben nasse Rigipsplatten von der Decke im Flur und den Wänden gerissen… die Handwerker kommen nach Ostern.

Das Ganze hat mich erst einmal ziemlich umgeworfen. Erstens ist der schöne Urlaub flöten gegangen, zweitens der Schaden und die Extra-Arbeit und eine Stange Geld kostet es auch… aber es hilft ja nichts. Zum Glück ist nicht viel an Einrichtung dabei draufgegangen und in Zukunft müssen wir wohl einen Temperatursensor einbauen, wenn auf die Heizung alleine kein Verlass ist, aber ein paar schlaflose Nächte mit Herzklopfen hat es mich schon gekostet.

Die Kinder waren derweil bei der Oma, Oskar zum allerersten Mal für zwei Nächte von uns weg, aber sie haben es alle prima gemeistert.

Ostern-4

Puuuh. Deshalb gibt es jetzt ein improvisiertes Ostern in Bayern – ganz ohne Vorbereitungen. Am Donnerstag sind wir zurückgedüst gekommen und haben schnell noch das Wichtigste eingekauft. Am Freitag habe ich gebacken und mit Sofia Eier gefärbt.

Ostern-3

Ostern-1

Das Wetter soll ja auch eher bescheiden sein…mal sehen, was wir uns alles so ausdenken.

Ostern-6-2

 

 

My Ling Shop – Mein eigener Blog-Flohmarkt

shop_2

Es gibt etwas Neues auf dem Blog, und zwar die Rubrik “My Ling Shop”. Mein eigener Blog-Flohmarkt.

Hier werde ich im Laufe der Zeit verschiedene Vintage-Flohmarktsachen einstellen, die ich auch selbst gerne in meinen Fotos verwende. Wie ihr wißt, packe ich ja gerne altes Nähzubehör, alte Bücher oder Silberlöffel in meine Fotos. Und da ich mit (überaus) zahlreichen Flohmarktkisten gesegnet bin, die hier zum Teil einfach nur Rumstehen und das Verkaufen auf dem realen Flohmarkt mit zwei kleinen Kiddies gerade nicht so einfach ist… probiere ich hiermit etwas Neues aus. Ich habe vorsortiert und stelle nur ein, was, meiner Meinung nach, Blogger für ihre Foodphotographie oder Strick-Photographie gut gebrauchen können.

Den Start machen altes Silberbesteck und antike kupferne Monogrammschablonen, auch Vintage-Papeterie wird noch dazukommen, sobald ich die Kiste ordentlich gesichtet habe.

shop_1

Wer also stöbern mag, oben unter Shop kommt ihr direkt zum Blog-Flohmarkt!

Auf dem Eis am Chiemsee

Chiemsee-10

Ende Januar war es eisig kalt. So kalt, daß sogar der Chiemsee zugefroren ist (was wohl nur alle 10-15 Jahre passiert). Hier kommen ein paar Bilder aus Stöttham von unserem Sonntagsspaziergang, bei dem wir auch auf dem Eis am Ufer geschlittert sind.

Chiemsee-7

Chiemsee-11

Es war ein fantastisch sonniger Wintertag. Ein ganz tolles Licht mit all dem Eis in der Sonne und weiter oben an den Bergen hing ein bißchen Nebel.

Hier sieht man den zugefrorenen Chiemsee. So weit raus, haben wir uns allerdings nicht getraut… war ja auch nicht offiziell freigegeben. Wir sind also brav am Rand geblieben.

Chiemsee-8

Sofia war auch schwer begeistert.

Chiemsee-1

Chiemsee-9

Ich habe meinen neuen Strickpullover ausgeführt und das Eis war die perfekte Kulisse für ein paar Tragebilder.

marygenser-3

marygenser_4

Chiemsee-3

Kurz danach sind wir dann alle krank geworden – nein, nicht weil ich kurz auf dem Eis ohne Jacke posiert habe! Oskar hat den RS-Virus erwischt und danach auch Stefan und ich. Deswegen kommen die Bilder auch mit ein bißchen Verspätung. Aber wie heißt es : Besser spät als nie!

Frostbilder

frost_7

Genau vor Weihnachten gab es hier einen Tag mit wunderschönem Frost. Kurz danach wurde es wieder wärmer und alles ist weggetaut, aber auf dem Weg zum Weihnachtseinkauf haben wir einen Abstecher in den Wald und an den Fluß gemacht.

frost_6

frost_5

frost_3

Die Sonne stand, kurz nach der Wintersonnenwende noch ziemlich tief.

frost_4

Hier sieht man die  schrägen Strahlen durch den Nebel an der Traun. Moody….

frost_2

frost_1

Weihnachten im Kinderzimmer

kinderbaum_1

Hallo ihr Lieben!

Inzwischen schreiben wir schon 2017, aber ich möchte euch trotzdem noch ein paar Bilder aus dem alten Jahr nachreichen. (Tss, daß der Dezember aber auch so schnell vorüber ging…)

Auch in diesem Jahr gab es beim Baumkauf wieder einen Minibaum für´s Kinderzimmer, der in diesem Jahr von Sofia ganz alleine (hinter verschlossener Türe!) alleine geschmückt wurde… mit dem Ergebnis, daß danach die ganze Strohschmuckschachtel ratzekahl leer war. Laut 4-jährigen Logik ist es beim Dekorieren nämlich sehr wichtig, immer mehrere gleiche Teile nebeneinanderzuhängen, damit sie sich nicht so alleine fühlen. Ein Prinzip, das bei diesem Bäumchen ausnahmslos angewendet wurde, wenn ihr etwas genauer hinschaut.

kinderbaum_4

Danach durfte die Familie zum Bestaunen kommen.

kinderbaum_3

Einer hat besonders gestaunt, nämlich Oskar. Kurz danach gab es dann einen kleinen Zornausbruch, weil er ins Bett musste und nicht weiterstaunen durfte…zumindest nicht an DIESEM Abend.

kinderbaum_2

Und mit der Winkekatze aus dem Chinarestaurant war es dann laut Oberdekorateurin Sofia “Wunderschön!”

Da kann man nicht widersprechen!

Lussekatter / Schwedische Safranbrötchen

lussekatter_1

Am Wochenende war es wieder Zeit für die jährlichen Lussebullar. Schon seit Wochen lachen sie mich auf Instagram und überall an, so daß ich schon einen richtigen Heißhunger hatte. Aber da man die in Bayern einfach schwer bekommt, musste ich sie selbst backen.

Und dann konnte ich mit selbstgebackenen Lussekatter die Nobelpreisverleihung im schwedischen Fernsehen verfolgen. Wenn auch etwas abgelenkt, da ich gleichzeitig für meinen Stockholm-Trip gepackt habe. Ich habe nämlich spontan 2,5 Tage Stockholm gebucht, um ein bisschen schwedische Weihnachtsstimmung zu atmen. Ich freu mich so!

Das Rezept habe ich übrigens hier schon einmal gepostet.

Oktober am Chiemsee

chieming_10

Die Zeit rast und ich habe euch noch gar nicht meine letzten Chiemseebilder von Ende Oktober gezeigt. Ein Sonntagsausflug, der es noch nicht in den Blog geschafft hat. Jetzt ist gerade der Oskar krank, nichts Schlimmes, nur Husten und Schnupfen, aber deshalb heißt es im Moment das Haus hüten. Keine neien Ausflüge, aber immerhin ein Update vom Blog.

Gestern Nacht hatten wir den ersten Nachtfrost aber Ende Oktober war es nochmal richtig, richtig warm, die meisten Blätter waren noch an den Bäumen – Herbst overload.

chieming_9

Wir waren in Chieming. Sofia hat ein letztes Outdoor-Eis genossen.

chieming_6

Oskar wollte baden gehen – durfte er aber nicht. Nur gucken! Lieber etwas Sicherheitsabstand zum Wasser auf der Parkbank….haha.

chieming_4

Stefan hat ein paar schöne Herbstfotos von mir gemacht.

chieming_3

chieming_2

Und die Umgebung war kitschig bayrisch vom Allerfeinsten.

chieming_7

chieming_8

chieming_5

chieming_1

Hach, schön war´s. Inzwischen ist es ja etwas rauer draußen und wir warten eigentlich nur noch auf den ersten Schnee…besonders eine hier im Haus kontrolliert mehrmals täglich die Wetter-App.

Zimtschnecken mit Pflaumenmus und Kardamon/ Harry Potter – Style

Am Wochenende habe ich gebacken – endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Zimtschnecken, bzw “Kanelbullar” auf Schwedisch. Dieses Mal habe ich, passend zum Herbst, Zwetschenmus und Kardamon dazugetan. Lecker und dunkel und passend zum heutigen Halloween.

Dann wollte ich ein schönes Foto schießen, aber ohne Kürbis und das ganze Zeug (abgesehen, daß unser Kürbis schon verschrumpelt ist und Zuckergußgeister auch nicht so gut auf die Kanelbullar passt) und hatte plötzlich eine Vision vom großen Festessen auf Hogwarts. Das sah immer so lecker aus…also habe ich den Zinnteller und die antike Nachtlicht-Eule rausgekramt und herausgekommen ist das:

zimtschnecken_harry_potter-8

Hui! Auch dunkel und moody, aber mehr Harry Potter eben.

Und das Rezept bekommt ihr natürlich auch noch.

zimtschnecken_harry_potter-6

Kanelbullar mit Zwetschenmus und Kardamon

Das braucht man dazu:

Für den Teig:
100 gr Butter
3 dl Milch
1 Würfel Hefe
1/2 Tl Salz
1 dl Zucker
2 Tl gemörserter Kardamon
10-12 dl Weizenmehl

Für die Füllung:
ca 150 gr Zwetschenmus
100 gr Butter
1 El Zimt
1 dl Zucker

Zum Garnieren:
1 Ei
Hagelzucker

 

Und so geht es:

1. Butter in einem Topf schmelzen, Milch zugeben und das Ganze auf 37 Grad erwärmen. Hefe in eine Schüssel bröseln und mit etwas Flüssigkeit verrühren. Den Rest der Milch-Butter-Flüssigkeit, Salz, Kardamon, Zucker und ca 10 dl Weizenmehl zugeben (einen Rest zum Ausrollen übrig lassen) und alles zu einem glatten Teig verkneten. Unter einem Tuch ca 30 min gehen lassen

2.Für die Füllung Butter, Zimt und Zucker verrühren.

3. Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und kneten. Halbieren. Beide Hälften rechteckig ausrollen (ca 25×50 cm)

4. Jetzt wird es etwas kompliziert. Die Hälfte der Teigfläche mit der Zimtbutter betreichen und dann das Zwetschenmus mit dem Messer darauf verteilen. Die unbelegte Hälfte auf die belegte falten. Teig quer in ca 2 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen, wie die beiden Hosenbeine einer Hose teilen – wichtig der Teig muss oben noch zusammenhängen und miteinander flechten oder lose umeinander schlingen. Sollte einfach ungefähr wie auf dem Bild aussehen.

5. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und zugedeckt ca 30 min gehen lassen. Den Backofen auf 225 Grad vorheizen. Die Bullar mit verquirltem Ei betreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

6. In der Mitte des Ofens ca 7-10 min backen.

Passend anrichten und sich wie auf Hogwarts fühlen

Guten Appetit!

zimtschnecken_harry_potter-7