Das Ende vom Gartenjahr…

Die letzten Blumenbilder und dann neigt sich das Gartenjahr dem Ende zu. Der erste richtige Frost wartet um die Ecke und ich habe schon angefangen, alles im Garten winterfest zu machen- schließlich will man sich ja auch nicht die Finger dabei abfrieren.

Als ich so am Buddeln und Graben war, habe ich mir auch ein paar Gedanken gemacht, über mein allererstes Gartenjahr.

Und bin zu folgenden Entschlüssen gekommen:

Oben seht ihr das Kräuterbeet, in dem auch ein bißchen Gemüse gelandet ist. Kräuter anpflanzen kann ich, aber mit dem Gemüse kämpfe ich ein wenig. Außer dem Mangold und den Tomaten, aber die sitzen im Kübel und zählen nicht, ist nicht viel etwas geworden. Ich glaube, es liegt einerseits am Boden, andererseits an den wahnsinnig vielen Schnecken, die im Garten sind. Gemüse werde ich also auch in 2019 nur „just for fun“ anbauen… ein bißchen Salat, ein bißchen erbsen, aber definitiv nicht in Selbstversorgermengen.

Mein eines Dahlienbeet in der Rabatte. Der Standort war wohl ein Glücksgriff, ich hatte viele und riesengroße Blüten und das war ja nur der Erstversuch. Meinen Dahlienbestand will ich unbedingt aufstocken, im nächsten Jahr überhaupt Schnittblumen… im nächsten Jahr will ich alles voller Schnittblumen haben.

Deshalb habe ich auch ganz fleißig mein Beet an der bunten Wand gesäubert und von allem befreit, was sich unnützerweise dort verbreitet hat, Wildrosen, die nicht blühen und nur wuchern, viel, viel Farn, kaputte Rhododendren, so daß ich im nächsten Jahr viel Platz für Blumen haben werde.

Habt ihr nicht auch das Gefühl, daß Schnittblumen der neue Trend im Garten sind? Der ultimative Luxus ist, wenn man im eigenen Garten seinen Freitagsstrauß pflücken kann- selbstgezogen.

Es könnte natürlich auch sein, daß ich ein bißchen geschädigt bin, vom Blumenladensterben in Traunstein. Ein paar schöne oder ausgefallene Blumen für´s Wochenende zu kaufen, ist gar nicht mehr so einfach. was für ein Gedanke, wenn man einfach in den Gasrten gehen kann und sie selbst pflückt. Ich bin jedenfalls im Moment ganz begeistert von der aussicht- mal sehen ob das dann auch so klappt.

Weiter zu den Stauden: Mit meinen Errungenschaften vom Pflanzenflohmarkt bin ich sehr zufrieden und fast alles ist auch gut angewachsen…natürlich ist das Angebot noch reichlich ausbaufähig, aber das lässt sich ja machen. Ich bin übrigens jetzt auch Mitglied im Traunsteiner  Obst- und Gartenbauverein, dort gibt es doch tatsächlich im Geheimen eine Pflanzenbörse im Frühjahr… in unserer Straße!!! Quasi gegenüber… und es hat mich nur fast ein ganzes Jahr gekostet, das herauszufinden. Nun gut, nächstes Jahr bin ich sozusagen Insider und hoffentlich dabei.

Unsere Fanny! Ist seit dem Sommer eine Gartenkatze und hat jetzt im September das Klettern auf Bäume für sich entdeckt. Etwas unbeholfen zwar, aber immerhin.

Und das sind jetzt wirklich meine fast letzten Dahlienbilder. Am letzten Wochenende, mit der ersten Rauhreif auf der Wiese. Hach – morgen oder übermorgen darf ich dann wohl die Knollen ausbuddeln. falls ihr Tips zum Überwintern habt, immer her damit. Ich bin blutiger Dahlienanfänger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.