Der allerschönste Julevotter-Adventskalender für Sofia

2014 habe ich den Julevotter Adventskalender von Kari Haugen schon einmal gestrickt und ihn damals als allerschönsten Adventskalender betitelt (und zwar hier)… da muss ich mich jetzt ein kleines bißchen berichtigen, denn der aller-allerschönste Adventskalender ist eindeutig dieser hier: Der Julevotter-Kalender für Sofia. In Rosa und Silber!

my_ling-4-2

Alles fing im Oktober damit an, daß ich mir “meinen” Adventskalender, der inzwischen vom Fräulein Tochter in Besitz genommen wurde, gerne wieder zurückgeholt hätte.

Also habe ich sie mit einer eigenen Version bestochen. Diemal in Drops Karisma und diversen Metallicfäden und Restegarn. Auch wenn Rosa und Silbern das Hauptthema sind, wollte ich trotzdem etwas gedämpfte Farben und die waren bei der Karisma am besten vertreten.

my_ling-4

So, sollte er werden. Am Anfang war da auch noch ein Plan, einen eigenen Kalender für Oskar zu machen, aber das war zeitlich einfach gar nicht möglich. Nur die Farben stehen schon. Nämlich hier:

my_ling-1

Auch wunderschön, aber dann eben ein Plan für nächstes Jahr.

julevotter_3

Das hier waren also die aktuellen Arbeitsmaterialien und dann wurde gestrickt und gestrickt…

julevotter_4

my_ling-1-2

Bis die ersten dann fertig waren. Ich habe oft einfach ein paar Reihen weiß mit silberner Gullfasan von Dale ersetzt oder ein dünnes Silberfädchen als Beilaufgarn mitgestrickt.

julevotter_5

julevotter_6

Die Nr. 15 (Sofias Geburtstagszahl) bekam ein kleines Monogramm und eine Jahreszahl – auch wenn es ganz schön schwierig war, sie längs einzustricken. Vorgestern ist er dann endlich fertig geworden.

my_ling-1-3

my_ling-8

my_ling-9

Mit der Deko bin ich allerdings noch nicht fertig (Dem Fräulein glitzert es noch nicht genug), aber die kann auch nach und nach noch hinzugefügt werden. Ich zeige euch mal einige Besispiele:

my_ling-23

Hier habe ich die Zahl mit silbernem Faden in Maschenstich nachgestickt.

my_ling-10

Hier ist die Zahl mit Metallicgarn umstickt.

my_ling-21

my_ling-15

Mein manchen Zahlen habe ich silberne Schneeflocken aufgestickt.

my_ling-17

Oder kleine Knötchen auf die einzelnen Maschen gesetzt.

Jetzt ist er schon befüllt und wartet auf seinen Einsatz. Morgen Abend werde ich ihn still und heimlich ans Eisenbett von Sofia hängen- das hat superviele Schnörkel und dort hing schon früher immer mein Adventskalender. So kann er morgens ganz praktisch – noch im Bett – geöffnet werden.

Schnell noch mal die Fakten: Muster von Kari Haugen für Dale Norway (Hier)
Gestrickt mit Drops Karisma Nadelstärke 3,5 mm

Größe der Handschuhe ca. 10-11 cm

So, und jetzt bin ich aber auch froh, daß er fertig ist!

Verlinkt mit Kiddikram und “Auf den Nadeln” von Maschenfein

Unser Adventskranz

adventskranz_1

So, sieht der Kranz dann fertig geschmückt aus. Eigentlich habe ich nur ein paar Sterne und kleine Kugeln befestigt und natürlich die Kerzen dazugefügt.

aventskranz_5

Leider war unser erster Advent gar nicht so entspannend, da Sofia am Freitagb mit Bauchweh vom Kindergarten heimgekommen ist und über´s Wochenende eine dicke Scharlachinfektion entwickelt hat. Aber nun ja, wenigstens der Kranz war hübsch anzusehen!

adventskranz_4

adventskranz_2

Meinen Kranz schicke ich zur Adventskranz-Blogparade der lieben Heike auf kebo homing

Workshop: Kreatives Kranzbinden im Spunkhaus München

kranzbinden_3

Am Mittwoch war ich in München auf einem Workshop über kreatives Kränzebinden. Ich hatte die Ankündigung von Karin (greenfingers-munich) auf Instagram gesehen und mich relativ spontan angemeldet. Im nachhinein genau die richtige Wahl, denn Oskar hatte sich in den letzten Wochen einen fiesen Erkältungsvirus eingefangen, der uns mehr oder weniger an die Wohnung gefesselt hat und ich musste dringend mal raus.

Der Workshop fand im Spunkhaus von der lieben Ling statt, ein Kreativraum, der an einen Laden angeschlossen ist, nämlich das Karusa. Dort werden Handarbeiten von Kleinunternehmern angeboten.

Meine Bloggerfreundin Fanny war auch dabei und als wir ankamen wurden gerade die letzten Vorbereitungen abgeschlossen. Uns erwarteten eine Riesenmenge Grünes, zusätzlich die verschiedensten Dekorationen und für jeden Teilnehmer ein ganz liebevoll gestaltetes Platzkärtchen.

kranzbinden_2

kranzbinden_1

Hier seht ihr Fanny von Fannys liebste – meine Sitznachbarin, die sich gleich die passende Gartenschere zum Shirt ausgesucht hat, nämlich Rosa!

 

kranzbinden_4

Karin hat uns zuerst die Herstellung eines Kranzunterbaus aus weidenähnlichen Ästen und Reisig erklärt – da sah mein Kranz dann so aus:

kranzbinden_5

Als nächstes wurden verschiedene Nadelzweige oder auch Oliven- und Eukalyptuszweige aufgesteckt. Mein Ziel war übrigens ein etwas wilderer, nicht zu fest und ordentlich gebundener Kranz, der asymmetrisch geschmückt werden sollte, insofern hat mir diese Kranzart schon mal sehr gut gefallen.

kranzbinden_8

Wir haben uns dann wie wild auf das Grünzeug gestürzt und in kurzer Zeit war der Arbeitstisch ein einziges kreatives Chaos.

kranzbinden_7

kranzbinden_6

Hier seht ihr meinen fast fertigen Kranz:

kranzbinden_10

Karin hat uns geduldig alles erklärt und zwischendurch auch geholfen – Sie wollte uns auch immer wieder zu einer Pause überreden, aber alle waren total ins Kranzbinden vertieft, so daß wir kaum Zeit zum Ratschen und Essen hatten.

kranzbinden_14

Fanny hat sich ein kleines Glitzerdetail hinzufügen aus Kupferdraht gedreht. Und weil wir alle so superschnell waren, durften wir auch noch ein paar kleine Kränze mit einem Drahtringunterbau winden.

kranzbinden_11

kranzbinden_13

Also bekam Sofia auch solch einen Minikranz mit Fanny-Glitzer-Kupferschleife.

kranzbinden_9

Mein Lieblingsschnappschuß vom ganzen Workshop. Fanny beim Dekorieren ihres Kranzes mit Hagebutten.

Und gerade als wir gedacht haben, jetzt haben wir alles verwertet ist Karin zum Auto gelaufen und hat uns noch gewickelte Strohrömer und Kerzen gebracht. Wahnsinn- die Auswahl war wirklich unglaublich.

Nach einem zweiten Minikranz mit Olivenzweigen, habe ich mich noch ein bißchen im Laden umgeschaut und ein paar Kleinigkeiten für den Adventskalender gekauft.

karusa_2

karusa_1

Es war einfach toll. Ich habe mir ja schon oft gewünscht in meinem Blumenladen mal selbst hinter den Kulissen zu stöbern und genauso habe ich mich dort gefühlt. Vielen Dank Karin und Ling für diesen tollen Workshop:

kranzbinden_15

Meinen großen Kranz habe ich sogar heil im Zug bis nach Hause transportieren können. So ist er geworden. Jetzt wird er noch mit Kerzen und ein bißchen Glitzerdeko verziert, damit er ein richtiger Adventskranz wird.

adventskranz_2

 

Verlinkt mit Friday-Flowerday vom Holunderblütchen.

Schwedische Kinderbuchstrickereien: Die Findus-Mütze

sagornasstickbok-1

Schaut mal, was ich in meinem Bücherregal gefunden habe. Einen Schatz aus Schweden. Celia B. Dackenberg hat in schwedischen Volksmärchen und Kinderbuchklassikern botanisiert und die charakteristischsten gestrickten Kleider der Hauptpersonen dort zusammengetragen. Denn wenn man sich aufmerksam durch die schwedische Kinderliteratur liest, findet man sie überall: angefangen von Pippis Strümpfen über Willi Wibergs braunem Pulli bis zu Majas grüner Gartenjacke von Lena Anderson. Die Bullerbükinder haben sowohl im Buch, als auch im Film ein ganzes Arsenal an zeittypischen Stricksachen zu bieten.

sagornasstickbok-2

Ilon Wikland ist nicht nur eine wunderbare Illustratorin, sie muss auch selbst gestrickt haben.

Da bei uns mal wieder passender-Mützen-Mangel herrscht, wie eigentlich immer, hat es mir das Mützen-Kapitel besonders angetan. Zuerst die Nils Holgersson-Mütze, die übrigens wie ein Bratenschlach gestrickt wird und dann ineinander geschoben wird, damit eine extra doppelte Wollschicht (bzw mit umgekrempeltem Rand – eine 4-fach schützende Wollschicht für die Ohren) entsteht. Schlau oder?

sagornasstickbok-3

Danach kommt im Buch die Toppluva dran, die auch vom Kater Findus getragen wird…außer im Weihnachtsbuch, da hat er einen roten Wollsocken als Mütze auf. Und die habe ich nachgestrickt. Ein Knäul Babymerino war noch übrig.

findusmuetze-1

Sehr schön auch die Quaste als Abschluß, da wir hier alle seit dem Halstuch im Quastenfieber sind. Die Mütze passt perfekt und sehr schön finde ich auch die sternförmige Abnahme an der Spitze.

findusmuetze-2

Die Mütze passt genau zu einer Baggytrousers von Ministrikk, die schon eine Weile halbfertig darumlag und jetzt genau von der Größe passt. Ihr sehr übrigens, daß sich der Rand der Mütze unten umrollt – sollte die Mütze etwas zu groß sein, einfach etwas weiter umrollen – so kann sie auch noch um einiges mitwachsen. Sehr praktisch.

findusmuetze-3

Verlinkt mit “Auf den Nadeln im November” von Maschenfein, Kiddikram und Creadienstag

“Girlycoat” und “Boyishcoat” – Auf den Nadeln November

mamaknit_1

Der November ist fast halb rum und ich hinke hinterher. Mist! Dieses tolle Heftchen mit Strickanleitungen von Mamaknit ist im Oktober bei mir angekommen und voller schöner Projekte. Leider schon fast ein bisserl spät für die Strickjacken, da ja jetzt schon der erste Schnee bei uns gefallen ist, aber ein Guttefinkape (Boyishcoat)  für Oskar in Ozeanblau ist noch rechtzeitig fertig geworden. Die Farbe ist toll, aber irgendwie schwer auf´s Bild zu bannen. Am besten kommt sie noch auf den letzten Bildern rüber… Eine Mischung aus Dunkelblau-Grün.

guttefin_5Gestrickt von unten nach oben mit Raglan und Taschen. Eine ganz tolle Anleitung, die ich auch unbedingt noch einmal stricken möchte.

guttefin_3

guttefin_4

Auch die Idee mit den Knebelknöpfen finde ich toll. Hier durfte er mit der Halloweendeko posen. Und weil die Bilder etwas dunkel geworden sind, hier noch einmal in voller Pracht und heller.

guttefin_2

guttefin_1

Da ich noch einmal Wolle nachbestellen musste, ist auch noch ein Grau für Sofias Jentefinfrakk (Girliecoat) aus dem Buch mit in den Einkaubskorb gesprungen. Die Jacke wird ähnlich gestrickt, aber bekommt am Ende noch eine Kapuze. Und da ich hier gerdae noch einen Adventskalender auf den Nadeln habe, ist es eine schöne Abwechslung ab und zu einfach eine Reihe geradeaus zu stricken.

jentefin_1

Verlinkt mit Maschenfein und Kiddikram.

Oktober am Chiemsee

chieming_10

Die Zeit rast und ich habe euch noch gar nicht meine letzten Chiemseebilder von Ende Oktober gezeigt. Ein Sonntagsausflug, der es noch nicht in den Blog geschafft hat. Jetzt ist gerade der Oskar krank, nichts Schlimmes, nur Husten und Schnupfen, aber deshalb heißt es im Moment das Haus hüten. Keine neien Ausflüge, aber immerhin ein Update vom Blog.

Gestern Nacht hatten wir den ersten Nachtfrost aber Ende Oktober war es nochmal richtig, richtig warm, die meisten Blätter waren noch an den Bäumen – Herbst overload.

chieming_9

Wir waren in Chieming. Sofia hat ein letztes Outdoor-Eis genossen.

chieming_6

Oskar wollte baden gehen – durfte er aber nicht. Nur gucken! Lieber etwas Sicherheitsabstand zum Wasser auf der Parkbank….haha.

chieming_4

Stefan hat ein paar schöne Herbstfotos von mir gemacht.

chieming_3

chieming_2

Und die Umgebung war kitschig bayrisch vom Allerfeinsten.

chieming_7

chieming_8

chieming_5

chieming_1

Hach, schön war´s. Inzwischen ist es ja etwas rauer draußen und wir warten eigentlich nur noch auf den ersten Schnee…besonders eine hier im Haus kontrolliert mehrmals täglich die Wetter-App.

Einfaches Dreieckstuch mit Quasten für Sofia

dreieckstuch-1

Wir haben ein Halstuch verloren. Deswegen musste ein Neues her. Die Tochter wollte Rosa und Glitzer, die Mama wollte etwas Neutrales, da die Jacken alle sowieso schon Rosa und Pink sind. Wie verkauft man also dem Fräulein Tochter ein einfaches graues Dreieckstuch? (Das man später mit andersfarbigen Quasten auch dem kleinen Bruder vererben kann) Mit rosa-silbernen Quasten an allen Ecken.

Hat auch sehr gut funktioniert. Glück gehabt.

dreieckstuch-1

Das Tuch ist gestrickt aus 3 Knäul Drops Merino Extra fine mit Nadeln Nr 4 und Zunahmen an einer Seite in jeder Reihe.  Die Quasten sind aus Restegarn und Silber-Metallic-Fädchen aus dem Stash gefertigt.

dreieckstuch-3

PS: Das war übrigens mein allererstes Tuch, das ich je in meinem Leben gestrickt habe. Eigentlich auch nur, weil wir eins gebraucht haben. Ich habs so gar nicht mit Tüchern, was eigentlich schade ist, da es so viele schöne Anleitungen gibt, aber zum Glück ist die Strickliste ja trotzdem lang genug. Da fällt es nicht auf, wenn man um Tücher einen Bogen macht.

Verlinkt mit Maschenfein “Auf den Nadeln” und Kiddikram.

Zimtschnecken mit Pflaumenmus und Kardamon/ Harry Potter – Style

Am Wochenende habe ich gebacken – endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Zimtschnecken, bzw “Kanelbullar” auf Schwedisch. Dieses Mal habe ich, passend zum Herbst, Zwetschenmus und Kardamon dazugetan. Lecker und dunkel und passend zum heutigen Halloween.

Dann wollte ich ein schönes Foto schießen, aber ohne Kürbis und das ganze Zeug (abgesehen, daß unser Kürbis schon verschrumpelt ist und Zuckergußgeister auch nicht so gut auf die Kanelbullar passt) und hatte plötzlich eine Vision vom großen Festessen auf Hogwarts. Das sah immer so lecker aus…also habe ich den Zinnteller und die antike Nachtlicht-Eule rausgekramt und herausgekommen ist das:

zimtschnecken_harry_potter-8

Hui! Auch dunkel und moody, aber mehr Harry Potter eben.

Und das Rezept bekommt ihr natürlich auch noch.

zimtschnecken_harry_potter-6

Kanelbullar mit Zwetschenmus und Kardamon

Das braucht man dazu:

Für den Teig:
100 gr Butter
3 dl Milch
1 Würfel Hefe
1/2 Tl Salz
1 dl Zucker
2 Tl gemörserter Kardamon
10-12 dl Weizenmehl

Für die Füllung:
ca 150 gr Zwetschenmus
100 gr Butter
1 El Zimt
1 dl Zucker

Zum Garnieren:
1 Ei
Hagelzucker

 

Und so geht es:

1. Butter in einem Topf schmelzen, Milch zugeben und das Ganze auf 37 Grad erwärmen. Hefe in eine Schüssel bröseln und mit etwas Flüssigkeit verrühren. Den Rest der Milch-Butter-Flüssigkeit, Salz, Kardamon, Zucker und ca 10 dl Weizenmehl zugeben (einen Rest zum Ausrollen übrig lassen) und alles zu einem glatten Teig verkneten. Unter einem Tuch ca 30 min gehen lassen

2.Für die Füllung Butter, Zimt und Zucker verrühren.

3. Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und kneten. Halbieren. Beide Hälften rechteckig ausrollen (ca 25×50 cm)

4. Jetzt wird es etwas kompliziert. Die Hälfte der Teigfläche mit der Zimtbutter betreichen und dann das Zwetschenmus mit dem Messer darauf verteilen. Die unbelegte Hälfte auf die belegte falten. Teig quer in ca 2 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen, wie die beiden Hosenbeine einer Hose teilen – wichtig der Teig muss oben noch zusammenhängen und miteinander flechten oder lose umeinander schlingen. Sollte einfach ungefähr wie auf dem Bild aussehen.

5. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und zugedeckt ca 30 min gehen lassen. Den Backofen auf 225 Grad vorheizen. Die Bullar mit verquirltem Ei betreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

6. In der Mitte des Ofens ca 7-10 min backen.

Passend anrichten und sich wie auf Hogwarts fühlen

Guten Appetit!

zimtschnecken_harry_potter-7

Ich bin im Embla-Fieber – “Auf den Nadeln im Oktober”

embla-1

Bei mir gibt es einiges Neues auf den Nadeln. Auf der Liste steht eine Embla-Tunika von Strikkezilla, und zwar in diesen Farben. Zwar finde ich die Originalfarben, wie auf dem Handybildschirm auch schön, aber bei meiner Tochter würde ein kittfarbenes Kleidchen gar nicht gut aussehen. Deshalb habe ich die Farbe Seegrün der Drops Cotton Merino gewählt.

Die liebe Sabrina von Honey for home hat neulich einen Latzrock von Paelas in der Farbe gestrickt und da fand ich sie wunderschön.

Im Original wird die Bronze mit einem Glitzergarn von Dale, nämlich dem Gullfasan gestrickt und das habe ich mir auch bestellt, nur in weiß eben. War aber auf dem Foto noch nicht da.

Deswegen habe ich erst einmal die passende Emblajakke für Oskar angenadelt. Die Anleitung für Jacke und Pullover gibt es übrigens auch in Englisch, falls sie irgend jemand nachstricken möchte.

embla_9

Hier seht ihr die Farben: Meeresgrün, Rost und Perlgrau.

Gerade in dieser Woche ist übrigens von Strikkezilla auch ein passendes Muster in Erwachsenengröße ganz neu veröffentlicht worden. Vielleicht stricke ich mir ja auch noch einen…

Angenadelt habe ich Anfang Oktober auf dem Weg zum Yarncamp und so weit bin in Hessen gekommen:

embla_8

Etwas ungewohnt war für mich, das Stricken von oben nach unten. Hat aber tadellos geklappt.

Und da ich irgendwie seit dem Yarncamp etwas fotogeschädigt bin, hier noch zwei Bildchen “behind the scenes”. Man nehme ein Ferienhaus und einen uralt verwitterten Holztisch und schon hat man den perfekten Untergrund für sein Strickzeug:

embla_6

Und natürlich stellt man sich zum fotografieren auf den Wackelstuhl, damit man ein ordentliches Flatlay-Bild hinbekommt. Hähmm….

embla_7

Mitte Oktober war ich bei den Ärmeln und das Ganze sah dann so aus:

 

embla_4

embla_5Inzwischen bin ich mit der Jacke fertig und sammele Mut für´s Steeken. Mal sehen, wann ich mich da ranwage.

Die Tunika ist jetzt auch auf den Nadeln und bald gibt es, hoffe ich, die ersten Bilder.

Verlinkt mit Maschenfein und Kiddikram

 

Der Höglwörther See

hoeglwoerth_4

Irgendwie kann man am Höglwörther See immer gute Fotos machen. Warum, weiß ich auch nicht, aber am letzten Wochenende waren wir mal wieder dort. Bei schönstem Herbstwetter.

Zuerst waren wir im Innenhof des ehemaligen Klosters. Sehr altertümlich!

hoeglwoerth_7

hoeglwoerth_5

hoeglwoerth_6

Und dann am See. Der See sieht immer aus, wie aus einem Brüder-Grimm-Märchen, ziemlich grün, eine hübsche Menge an Seerosen und viele Fische.

hoeglwoerth_3

hoeglwoerth_2

hoeglwoerth_1

Hier sind wir auf der obligatorischen: Blätter-und-Eichel-Sammeln-Seerunde unterwegs.

my_ling-15

my_ling-16

Und hier auf dem Steg. Unter den Seerosen war ein Riesen-Hecht versteckt. Den haben wir bestaunt. Oskar wollte so gerne mit den Händen ins Wasser patschen…ging aber nicht, vom Steg aus. Aber Fische anschauen war auch schön.

my_ling-18

my_ling-26

my_ling-27

my_ling-36